Alles zur SIM-Karte
Der Überblick

Die SIM-Karte ist das Herzstück des mobilen Lebens. Sie ermöglicht Ihrem Smartphone den Zugriff auf Ihren Handyvertrag, Ihre Rufnummer und vieles mehr. Damit alles glatt geht: alle wichtigen Infos zu SIM-Karten auf einen Blick.

Top Smartphone Tarife

Ab sofort dauerhaft günstiger surfen & telefonieren.

Volle Flexibilität für Ihr mobiles Leben

Sie suchen eine SIM-Karte mit Prepaid Tarif? Oder ist ein Laufzeitvertrag mit 24 Monaten und einem günstigen Preis das Richtige für Sie? Auf simyo empfehlen wir Ihnen die passenden SIM-Karten. Wählen Sie beim Mobilfunkanbieter Blau einfach den Tarif aus, der für Sie am günstigsten ist – prepaid oder mit Laufzeit.

Geniale Prepaid Angebote

Volle Kostenkontrolle – jederzeit monatlich kündbar

3 in 1: Die Kombi-SIM

Es gibt aktuell drei verschiedene SIM-Karten Formate. Von groß nach klein sind das Standard-SIM, Micro-SIM und Nano-SIM. Welches Format Sie für Ihr Handy, Smartphone oder Tablet benötigen, erfahren Sie am zuverlässigsten aus der Beschreibung des Herstellers.
Die Kombi-SIM-Karte von Blau ist Standard-SIM, Micro-SIM und Nano-SIM in einem. Je nachdem, welches Format Sie benötigen, lösen Sie die gewünschte Version aus dem Plastikträger. Sie brauchen also auch keinen SIM-Karten Adapter. Damit haben Sie direkt für alle Endgeräte das richtige Format zur Hand.

Wenn der Gerätehersteller kein anderes SIM-Karten Format nennt, ist die Standard-SIM genau das Richtige für Sie.
Blau verschickt die Standard-SIM als Kombi-SIM: Einfach die größte SIM-Karte aus dem Kartenträger herauslösen, ins Gerät einlegen und es kann losgehen.
Ob Sie eine Micro-SIM benötigen, erfahren Sie am zuverlässigsten in der Gerätebeschreibung von Ihrem Endgerät.
Sie erhalten die Micro-SIM bei Blau als Kombi-SIM: Bitte trennen Sie aus ihr die mittelgroße SIM-Karte heraus, schon haben Sie das passende Format.
Die Nano-SIM benötigen Sie unter anderem in vielen aktuellen Smartphone-Modellen.
Schauen Sie am besten in der Herstellerbeschreibung nach, falls Sie sich unsicher sind. Die Nano-SIM können Sie einfach als kleinstes Format aus der Kombi-SIM herauslösen.

Was ändert sich beim Tausch der SIM-Karte?

Karte verloren oder defekt? Als Blau Kunde können Sie jederzeit eine neue SIM anfordern. Alles Wichtige bleibt auch nach diesem SIM-Tausch gleich: Ihre Rufnummer, Ihr Tarif und Ihr Guthaben beispielsweise bei einem Prepaid-Tarif.

Es gibt nur eine Ausnahme: Daten, die Sie lokal auf Ihrer SIM-Karte gespeichert haben, sind auf der neuen SIM nicht vorhanden. Problematisch? Das lässt sich leicht lösen: Kopieren Sie die Daten vor dem Tausch einfach von der alten SIM in den Speicher Ihres Handys. Wie es je nach Modell genau geht, steht in der Bedienungsanleitung. Ist das einmalig erledigt, können Sie alle Daten auch mit der neuen SIM weiternutzen.

Wofür braucht man eigentlich SIM-Karten?

Eine SIM-Karte sorgt vor allem dafür, dass Sie Ihren Handytarif und Ihre Rufnummer nutzen können: Sie dient als Ihr unverwechselbarer Ausweis im Mobilfunknetz.
Neben dieser ganz zentralen Funktion bietet eine SIM-Karte noch weitere Möglichkeiten – z.B. können Sie auf ihr Rufnummern speichern, bei einem Prepaid-Tarif Ihr Guthaben abfragen oder das Handy per PIN-Sperre vor unbefugter Nutzung schützen.

Die SIM-Karte als Datenspeicher

Wenn Sie eine neue Blau SIM-Karte erhalten, sind darauf bereits einige Informationen hinterlegt, ohne die sie nicht funktionieren könnte. Außerdem können Sie selbst verschiedene Daten auf ihr abspeichern.

?

Was ist auf der SIM-Karte gespeichert?

Wenn Sie die SIM-Karte für Ihren neuen Handytarif in Empfang nehmen, sind auf dem Chip vor allem die PIN zur Entsperrung und die sogenannte INSI gespeichert.
Die PIN stellt sicher, dass nur Sie selbst Zugriff auf Ihre neue Karte haben. Schon gewusst? Nach Eingabe der PIN können Sie auch eine individuelle PIN festlegen.
Die INSI ist quasi der Pass Ihrer SIM-Karte. Die 15-stellige Zahl wird weltweit nur einmal vergeben. Wenn Sie die SIM-Karte ins Handy einlegen, kann sie sich anhand der INSI eindeutig im Mobilfunknetz identifizieren. Das ist wichtig, damit Sie mit Ihrem Handytarif im richtigen Netz telefonieren – und damit Anrufe an Sie auf Ihrem Handy ankommen.

Informationen auf der SIM hinterlegen

Vor allem für diverse Kontaktdaten ist die SIM ein beliebter und nützlicher Speicherplatz: Telefonnummern, Adressen, Notizen zu Ihren Kontakten, aber auch gewählte Rufnummern und ähnliche Informationen lassen sich auf dem Kartenchip bequem sichern.
Falls Sie also zu einem anderen Handy wechseln und sich dort dieselbe SIM-Karte einlegen lässt, können Sie alle auf ihr gespeicherten Daten problemlos weiternutzen.

Wie groß ist ein SIM-Karten Speicher?

Anders als auf reinen Speicherkarten lassen sich auf dem Chip der SIM-Karten nur geringe Datenmengen sichern. Allerdings ist der SIM-Kartenspeicher immer weiter gewachsen.
Während früher schon bei ca. 100 Rufnummern die Speichergrenze erreicht war, passen auf aktuelle Exemplare mehrere hundert Kontakte inklusive Zusatzdaten.
Als Massenspeicher, z.B. für Fotos, Videos oder andere Dateien, ist eine SIM jedoch ganz klar nicht geeignet.

So legen Sie Ihre SIM-Karte richtig ein

Einmal richtig eingelegt, stellt die SIM-Karte die Verbindung zum Mobilfunknetz her und sorgt dafür, dass Sie Ihren Handytarif, Ihre Rufnummer und z.B. bei Prepaid auch Ihr Startguthaben nutzen können.

Damit beim Einlegen der Karte alles glatt geht, unsere kleine Checkliste mit Tipps für Sie.

  • Bevor Sie die SIM-Karte einlegen, schalten Sie bitte das Handy komplett aus. Das schützt die SIM vor Spannungsschäden.
  • An den SIM-Karten Schacht kommt man bei jedem Gerät etwas anders. Bitte sehen Sie sich dazu am besten die Bedienungsanleitung des Herstellers an.
  • Für jedes Handy ist ein bestimmtes SIM-Karten Format erforderlich. Falls Ihre SIM-Karte nicht die erforderliche Größe hat (z.B. Micro-SIM statt Nano-SIM), können Sie bei Blau Ihre Karte jederzeit kostenlos tauschen.
  • Heutige Handys haben oft mehrere, ähnlich große Kartenschächte. Der richtige ist meist mit „SIM“ oder „SIM-Card“ gekennzeichnet. Manchmal ist dieser Hinweis gut lesbar aufgedruckt, manchmal nur in den Kunststoff eingestanzt. Falls Sie unsicher sind, sehen Sie sich bitte die Anleitung des Herstellers an.
  • Auch bei den Formaten Micro-SIM oder Nano-SIM lautet die Kennzeichnung oft nur „SIM“. Das birgt Verwechslungsgefahr speziell bei Micro-SIM Karten: Ein Slot mit der Markierung „microSD“ klingt zwar ähnlich, ist aber nicht für die Micro-SIM geeignet, sondern nur für eine microSD-Speicherkarte.
  • Achten Sie bitte beim Einlegen darauf, dass die SIM-Karte nur in genau einer Richtung korrekt eingelegt werden kann. Die abgeschrägte Kante dient zur Orientierung: Am SIM-Schacht ist meist der Umriss einer SIM-Karte so dargestellt, wie Sie diese richtig einlegen.

SIM-Karte gesperrt?

Es ist natürlich gut, wenn die SIM-Karte für Unbefugte zuverlässig gesperrt wird – aber ärgerlich, wenn man sich selbst ausgesperrt hat. Zum Glück lässt sich die Sperrung schnell wieder aufheben.
Dafür ist ein Blick in Ihre Tarifunterlagen erforderlich. Dort finden Sie den sogenannten PUK oder auch Super-PIN: Das ist eine Geheimzahl, mit der Sie die SIM-Karte entsperren können.